DEHOGA Brandenburg e.V.

Schwarzschildstraße 94, 14480 Potsdamm
Fon 0331 / 86 23 68, Fax 0331 / 86 23 81
info​[at]​dehoga-brandenburg.de, www.dehoga-brandenburg.de

Sofortige Öffnung von Hotellerie und Gastronomie für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete

(Potsdam, 03.05.2021): Der DEHOGA Brandenburg fordert einen Strategiewechsel in der Pandemiebekämpfung. Die Politik muss endlich die richtigen Entscheidungen treffen und sinnvolle Anreize setzen, um die Pandemie effektiv zu bekämpfen. Es gibt kein einziges signifikantes Infektionsgeschehen im Brandenburger Gastgewerbe. Die Gäste waren und sind in den DEHOGA Betrieben jederzeit sicher aufgehoben. Das gilt auch zukünftig!

DEHOGA Präsident Olaf Schöpe: „Wir erleben jetzt seit Monaten, dass der „Schuss nach hinten“ los geht, wenn man die Bevölkerung einsperrt und sich Menschen deshalb heimlich in privaten Räumen treffen. Dicht gedrängt am Küchentisch, in kaum gelüfteten Räumen oder auf dem Ausziehsofa ist es viel gefährlicher als in unseren Betrieben. Dadurch werden die Infektionszahlen immer wieder nach oben getrieben. Deshalb ist es dringend geboten, die Menschen endlich wieder in die „öffentlichen Wohnzimmer der Gesellschaft“, in unsere Gastronomie und Hotels zu lassen.“

Der DEHOGA Brandenburg erwartet ein nachvollziehbares Konzept und eine klare Kommunikation, wie sich eine steigende Zahl Geimpfter, eine gestiegenes Testangebot und die in unserer Branche bewährten Hygienemaßnahmen, ergänzt durch eine digitale Nachverfolgbarkeit, in einer Öffnungsperspektive niederschlagen!

 Der DEHOGA Brandenburg stellt 5 klare Forderungen an die Landesregierung:

1.       Inzidenzunabhängige Öffnungen zur effektiven Pandemiebekämpfung durch Reduzierung ungeschützter Kontakte

2.       Sofortige Öffnung von Hotels und Gastronomie für alle Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten (Zulassung sicherer Kontakte)

 3.       Umsetzung einer umfassenden Teststrategie mit 48-stündigen personalisierten „Eintrittskarten“ als verschlüsselter QR-Code unter Nutzung aller geeigneten digitalen Kontakterfassungsmöglichkeiten

 4.       Einsatz der Landesregierung für eine dauerhafte Reduzierung der Mehrwertsteuer für alle Leistungen des Gastgewerbes (Speisen und Getränke)

5.       Verzicht auf alle branchenspezifischen kommunalen Abgaben wie Straßensondernutzungsgebühren u.a.m.

Gastgewerbe am Ende der Kräfte – finanziell, physisch und psychisch  

Präsident Schöpe mahnt: „Viele von uns sind am Ende ihrer Kräfte; finanziell, physisch und psychisch. Hotellerie & Gastronomie drohen an dem seit nunmehr 6 Monate dauerndem zweiten Lockdown innerhalb eines Jahres zu zerbrechen! Es geht um die wirtschaftliche Existenz der Brandenburger Tourismuslandschaft, um die Zukunft von Gastgeber-Familien und Beschäftigten der Branche. Ein Teil der Betriebe stehen nach eigener Einschätzung mit dem Rücken an der Wand; sind in akuten finanziellen Nöten. Die Lage ist katastrophal.“

Ihre Ansprechpartner:

Olaf Schöpe  Präsident / Olaf Lücke  Hauptgeschäftsführer

DEHOGA Brandenburg e. V.

Schwarzschildstr. 94

14480 Potsdam

Tel. 0331 8623-68

Fax 0331 8623-81

E-Mail luecke​[at]​dehoga-brandenburg.de / Internet www.dehoga-brandenburg.de


Olaf Schöpe

pro gastra Gastgewerbe GmbH
Hüttenwerk 1A
03185 Peitz

Tel.: 0175 594 45 46
E-Mail: chef​[at]​pro-gastra.de

Hauptgeschäftsführer

Olaf Lücke

Tel.: (0331) 86 23 68
E-Mail: luecke​[at]​dehoga-brandenburg.de